Mehr Mobilität, weniger Verkehr

Die Verkehrspolitik in Potsdam läuft den Anforderungen unserer wachsenden Stadt nur noch hinterher. Ich werde mich für einen Umweltverbund und für eine intelligentere Verknüpfung von Auto-, Fahrrad- und öffentlichem Verkehr stark machen.

Wir alle erleben Dauerstau, Gefahrenschwerpunkte, Luftbelastung und eine unzureichende Entwicklung des ÖPNV. Eine funktionierende Stadt ist aber auf funktionierende Mobilität angewiesen. Dazu braucht es eine intelligente Verknüpfung individueller und kollektiver Verkehrsmittel mit Vorrang für die Mobilität von Fußgänger*innen und Radfahrer*innen, einen starken, bedarfsorientierten öffentlichen Personennahverkehr, sowie eine Offenheit für umweltfreundliche technische Neuerungen. Ich möchte weitere Teile der Innenstadt autofrei gestalten. Wichtig ist mir, dass mobilitätseingeschränkte Menschen und Kinder mit ihren speziellen Bedürfnissen genauso in die Mobilitätsplanung einbezogen werden, wie Berufstätige, Studierende und Gewerbetreibende.

Eine zentrale Herausforderung für Potsdam sind die vielen Pendlerinnen und Pendler. Deswegen müssen wir Anreize zum Umstieg schaffen und dabei Potsdam mit den Nachbargemeinden als eine Region begreifen. Dafür brauchen wir einen Einstieg in einen hochwertigen und fahrscheinlosen Nahverkehr für Potsdamer Bürgerinnen und Bürger, mehr Park & Ride- und Bike & Ride-Plätze ebenso wie ein regionales Radwegenetz mit Umsteigemöglichkeiten zu Bus und Bahn. Für unser Umland brauchen wir flexiblere Mobilitätsangebote, wie z.B. Ruf-Busse, und eine bessere Vernetzung der Ortsteile untereinander.

Projekt: Mehr Mobilität, weniger Verkehr

  • Entwicklung eines strategischen Mobilitätskonzeptes für ganz Potsdam unter Einbeziehung der Umlandgemeinden.
  • Beteiligung an innovativen Modellvorhaben zu autonom fahrenden Bussen, Elektromobilität und an Ausschreibungen zum ökologischen Nahverkehrsumbau.